Dienstag, 18. Juli 2017

Noch ein Hochzeitsquilt

Es wird mal wieder Zeit für eine Meldung!
Nachdem ich gestern schon eine furchtbar liebe Postkarte von Centi im Briefkasten hatte (daaaanke! Ich habe mich so gefreut!) und die wichtigsten Termine nun erstmal geschafft sind, habe ich auch wieder Musefür einen kleinen Blogeintrag.

Am vergangenen Freitag hat nämlich mein Freund und Bloggerkollege Emu von Bizzaro World Comics seine wunderschöne Braut geehelicht. Und mein Liebster und ich hatten die ehrenvolle Aufgabe, Trauzeugen zu sein.  Hach, war das wieder großartig! So viel Liebe!

Aber natürlich auch ein paar letzte Aufgaben und am Tag der Tage dann das Minigoldkind. Aber wir haben den Tag gut verbracht. Natürlich ... musste es auch für diese zwei eine Hochzeitsdecke geben!

Verlinkt beim CreaDienstag.

Bei diesem Brautpaar war die Versuchung groß, einen gigantischen Nerdfaktor einzubauen... Aber ich habe mich doch für ein Design im Stil der Hochzeit entschieden. Das bedeutete: Chabby Chic, grün, Naturtöne.
Da die Braut das Farbschema direkt wiedererkannt hat, habe ich meine Sache offensichtlich ganz gut gemacht. :D





Die Rückseite bildet mal wieder eine flauschige Kuscheldecke. Quilttop und Flauschdecke wurden schließlich mit diagonalen Linien verheiratet. Das Binding wurde schließlich mit der Hand angenäht. :D


Zumindest der Karton musste aber standesgemäß sein, mit Batman-Comics beklebt.

Eine kleine Anekdote vom Überreichen der Hochzeit: Den Karton präsentierte mein Liebster dem Brautpaar, so landete er auf dem Geschenketisch. Am nächsten Morgen waren die Braut und ich noch mal unterwegs, ich berichte ihr, dass auch die Hochzeitszeitung ein Geschenk an die beiden ist. Sie freut sich, sagt dann aber, dass sie doch auf einen Quilt gehofft hätte. Ich kann nur grinsen... und meine, sie soll doch unser Geschenk erstmal auspacken. Hihi.

Jetzt liegt die Decke auf dem gemeinsamen Ehebett und ich schwelge noch ein bisschen in positiven Erinnerungen. (Und Vorfreude auf die eigene Hochzeit. ^^)

Donnerstag, 6. Juli 2017

#snackwal

Hatten wir das Thema "Stillen" hier schon mal? Ich will jetzt gar nicht weit ausholen, aber ich bin ein echter Fan davon. In meiner Vorstellung ist Fläschchen mischen einfach sooo aufwendig und unpraktisch. Da war ich echt froh, dass das Stillen bei uns echt gut funktioniert hat. Nur so richtig "freestyle" kann ich das nicht.

In 90% der Fälle benutze ich zum Stillen des Minigoldkindes ein Stillkissen. Letztens im TK Maxx sah ich eine junge Mutter, die beim Shoppen und umhergehen ihr Kind stillte! Man, da war ich sowas von beeindruckt. ^^

Verlinkt bei RUMS.

Ich für meinen Teil mag Stillkissen. Einige Zeit nach dem Beginn meiner Stillkarriere habe ich ein kleines "Yinnie"-Stillkissen von Theraline gekauft. Das hatte einen niedlichen Bezug mit Punkten... Aber dabei konnte es nicht bleiben. ^^ Es sah einfach so nach Fisch aus, dass ich dazu passend einen Walbezug nähen musste. Jetzt liebe ich das Teil einfach. :D

Und irgendwie wurde daraus dann der Snackwal. Fragt mich nicht wieso. ^^
Aber hier noch mal: Snackwal mit Minigoldkind

Bevor ich den Snackwal hatte - und sogar noch in der Schwangerschaft - hatte ich übrigens so ein riiiesiges Stillkissen. (Quasi eine Snackschlange ^^) Das war zum Schlafen recht bequem, beim Stillen fand ich es dann aber irgendwann einfach viel zu groß.
Größenvergleich:


Besonders wenn ich das Kissen mal mitnehmen wollte, beim Besuch bei den Großeltern beispielsweise, nahm es einfach sooo viel Platz weg.
Nichtsdestotrotz musste das Kissen natürlich einen schönen Bezug haben. ^^


Der Stoff ist ein Zufallsfund vom Stoffmarkt. Ich war sofort verliebt und stand kurz davor, daraus ein Kleid zu nähen. ^^ Aber ich war dann doch vernünftig. Ich glaube, der Stoff wäre mir für ein Kleid zu auffällig gewesen. :D

Lustigerweise sollte der erste Stoff auch ein Kleid werden... er hat sich beim Waschen aber so schlecht benommen, dass ich es mir anders überlegt hab. Als Snackwal kommt er eh viel besser zur Geltung.^^

Donnerstag, 29. Juni 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke: Halbzeit

Letzte Woche - oder war es schon in der Woch zuvor? - hatte ich diese Bilder und einige Zeilen mühseelig ins Handy getippt. Darüber berichtet, dass hier gerade wieder viel zu tun ist, dass Minigoldkind keine Lust auf die Wärme hat, oder vielleicht die Zähne, der Bauch oder sonst ein Pups drückt. Viel zu tun, viel Kindchen betüddeln also. Mittlerweile geht es langsam wieder etwas besser, viel zu tun ist trotzdem. ;)

Um so wichtiger, das man dazwischen auch mal was für sich macht. Das hatte ich dann auch an einem Abend, nach dem Mini im Bett war. Ich wollte endlich die zwei zugeschnittenen Blöcke für den 6 Köpfe-12Blöcke-Quiltalong nähen! (Die Stoffe hatte ich kurz vor dem Nähen auch auf Instagram gezeigt ^^)

Verlinkt bei RUMS.

Moment. 2 Blöcke? Ja, ihr lest richtig. Allie hat sich überlegt, das der eine Block, die Patchwork-Ananas, für Anfänger möglicherweise zu schwierig ist und liefert die einfachere Variante direkt hinter her.
Meine eine freut sich riesig, denn beide sehen super aus und ich hätte quasi schon Ersatz, falls der Dresden Plate am Ende doch nicht zum Einsatz kommen sollte. ;)


Der Pineapple-Block macht den Anfang. Dieses Mal habe ich mich für grau-gold und Blümchen entschieden. Mal wieder zweifelte ich kurz an dieser Stoffzusammenstellung... Und mal wieder gefällt mir das Ergebnis dennoch ganz gut. ^^
Obwohl Allie ihre Anleitung ganz sorgfältig und genau erstellt hat, habe ich übrigens eher ... rustikal genäht. Ohne zurechtschneiden, ohne Bügeln. Sieht man dem Block gerade in der Mitte auch ein bisschen an. Das Quadrat ist leicht schief. ^^
Und der zweite Block ist sogar irgendwie ganz schön klein geworden. Aber ... das bügele ich dann am Ende aus. Irgendwie.


Dafür wusste ich hier, dass mir diese Farbzusammenstellung gefällt. Ich steh einfach auf Farbverläufe! Und einen Log Cabin wollte ich sowieso seit langem mal nähen. Happy me!


Ein grandioses Halbfinale, ich bin echt glücklich. Und wenn ich die 7 so auf einen Streich sehe, bin ich bisher auch zufrieden mit meiner Stoffwahl. Und wenn übermorgen der neue Block kommt (so bald schon!), dann werde ich wieder was in dem Grau nähen, denke ich. Hach, ich freue mich! :D

Dienstag, 13. Juni 2017

Knisterwolken und Schnullerketten

Ihr kennt das sicher alle - Leben 1.0 ist gerade richtig, richtig busy. 
Nicht nur, das unser Minigoldkind mal wieder mitten im Schub steckt (für alle, die damit nichts anfangen können, gibts hier einen kleinen erklärenden Link) und damit besonders viel Aufmerksamkeit braucht. Darüber hinaus wird mein Typ als Trauzeugin auch akuter gefragt, denn die Hochzeit bei der ich Trauzeugin sein werde (und mein Liebster Trauzeuge ist), ist in einem Monat! Es ist noch so viel zu tun! Wo fange ich nur an...? ^^

Also - Ganz viel Arbeit. Aber was kleines wollte ich euch dennoch zeigen!

Verlinkt beim CreaDienstag.

Diese zwei fröhlichen Wolken sind gefüllt mit Bratschlauch. Ja, ihr lest richtig. ^^
Bratschlauch knistert ganz fabelhaft und lässt sich außerdem waschen. Erstes ist bei Minigoldkind gerade ein Renner und zweites dringend nötig bei den Mengen an Babyspucke, die dieser kleine Mund bereits produziert.

Die Form ist einfach frei Schnautze aufgemalt. Und ich glaube, ich müsste ihr eigentlich auch noch eine Knisterpizza nähen. Oder ein Knistersnickers! Genug Bratschlauch habe ich zumindest noch. Aber - so viele Ideen, so wenig Zeit. Ihr kennt das. ;)


Ebenfalls in täglicher Benutzung sind diese Schnullerketten. Dafür habe ich sogar mal teures Webband gekauft. :D
Ansonsten ... Kam Snaps und Schrägbandreste sowie so ein Schnullerkettenclip und fertig. Läuft gut unter der Nähmaschine durch. 

Auf jeden Fall sind sowohl Knisterwolke als auch Schnullerkette in diesem Babyhaushalt absolut beliebte Gegenstände. Sollte sich hier im Umkreis demnächst Nachwuchs ankündigen, werde ich bestimmt noch mal sowas Werkeln... Aber erst nach der Hochzeit. Denn bis dahin ist noch viiiiel zu tun. :D

Mittwoch, 31. Mai 2017

Tellerrock mit Makel

Der Mittwoch hat für mich seit 12 Wochen ja eine besondere Bedeutung. Heute vor 12 Wochen kam das Minigoldkind zur Welt, vermutlich muss ich jetzt also für immer an jedem Mittwoch an diesen Tag denken. 12 Wochen!
Das ist irgendwie ... gleichzeitig keine Zeit und doch unwahrscheinlich viel. Hach! :D

Außerdem ist Mittwoch natürlich Me Made Mittwoch, heute mit einem neuen-alten Rock. Noch lange vor der Geburt habe ich das Karoteilchen genäht. Ich dachte, Tellerrock + Babybauch = unheimlich niedlich. War eigentlich auch so - aber irgendwie habe ich mich mit Bauchumfang total vertan, sodass ich den Rock schlussendlich nur einmal tragen konnte. ^^

Nach der Geburt, als der Rock dann wieder passte, gabs dann noch eine kleine Komplikation mit dem Reißverschluss...

Verlinkt bei RUMS.

... aber es gibt ein Happy End. Quasi. 
Heute habe ich zumindest den schönen Rockteil im Wind tanzen lassen. Zusammen mit einem schwarzen Oberteil, das natürlich ganz und gar nicht stilltauglich ist. ^^ (Ihr erinnert euch an mein Wickelkleid-Stilltauglichkeits-Dilemma neulich?)


Wenn ich erwarte, zur nächsten Stillmahlzeit wieder zu Hause zu sein - und mir das Outfit davor wieder vom Körper zu rupfen zu können - kann ich auch mal so draußen unterwegs sein, neuer Rucksack (für die Wickeltasche) inklusive. 


Zu Hause habe ich dann auch das Outfit mal mit dem letztens (für ein anderes Outfit ^^) vorgeschlagenen Gürtel probiert. Mag ich auch, erleichtert das Stillen aber nicht unbeding. *kicher* 


So, und das hier - muss ich leider zugeben - das ist der Makel. Der Reißsverschluss.
Es ist schon der zweite in diesem Rock. Der erste war ganz wunderschön gelungen und ging dann nach dem ersten Mal Tragen kaputt. ARGH!
Beinah wollte ich das Ding wegwerfen. Aber dann hab ich mich zusammengerissen und ihn gewechselt. Blöd nur, dass auch dieser irgendwie nicht bis zum Bund hochgehen will. Also habe ich jetzt kleine Haken eingenäht, man muss ja auch die Kirche im Dorf lassen. Ist halt selbstgemacht, ne? 

Ich mag den Rock trotzdem. Und passende Oberteile finde ich dann auch noch. Von euch habe ich ja schon ein paar tolle Ideen bekommen, danke noch mal dafür! <3 br="">

Donnerstag, 25. Mai 2017

Schief und schön: Dutchmans Puzzle

Dieses Mal bin ich bei den "6 Köpfe 12 Blöcke" nicht nur richtig pünktlich - na ja, zumindest nicht wirklich zu spät -, sondern ich bin mit dem Block auch super zufrieden. :D 
Das hier habe ich zum Dutchmans Puzzle genäht:

Verlinkt bei RUMS.

Wie in er Anleitung bei greenfietsen erklärt wird, handelt es sich um eine Abwandlung der Flying Geese-Dreiecke. Die finde ich ja schon lange richtig, richtig hübsch! Die Anleitung zeigt nicht die einfachste Variante, möglichst viele Gänse herzustellen, aber dafür kann man hier die Hintergrunddreiecke variabel gestalten.


Nachdem ich bei Instagram die ersten Blöcke bewundert habe, fand ich eine Version, die mit verschiedenen Hintergründen arbeitete. Das gefiel mir so gut, dass ich das auch probieren wollte.
Nachdem ich die Stoffe ausgesucht und geschnitten hatte, kam ein kurzer Moment der Unsicherheit: Passen die zwei schwarzgrundigen Stoffe wirklich gut zusammen?

Ich war kurz davor alles neu zuzuschneiden... Und habe dann doch genäht. Und am Ende hat mir alles doch auch gut gefallen. Puh! Glück gehabt ^^

Ach und warum schreibe ich im Titel "schief und schön"?
Anscheinend habe ich ein bisschen schlampig genäht... denn dieser Block ist tatsächlich recht schief geworden. Und ein bisschen wellig. ^^ Aber ich setze einfach darauf, dass man das im fertigen Quilt dann nicht mehr sieht. Wird schon schief gehen, ne!


Und auch meine Sorge, das der Block zu dunkel geworden ist, bestätigt sich am Ende in der aktuellen Gesamtschau eigentlich nicht. I like it! :D
Nach dem April-Block, der mir ja nicht ganz so gut in der Reihe gefallen hat, bin ich jetzt wieder voll dabei und freue mich auf die nächsten Blöcke. Wie gut das bald Juni ist! :D

Dienstag, 23. Mai 2017

Monkey Pants

Nach dem die letzten Posts ja eher nur am Rande babybezogen waren, geht es jetzt direkt weiter mit Baby-Content. Neben den Babybodys, die ich genäht und dem Minigoldkind quasi nie angezogen habe, hat sich ein anderes Nähwerk mehr ausgezahlt: Die Monkey Pants!

Verlinkt beim CreaDienstag und Kiddiekram.

Ein Hosenschnitt für Babys und Kleinkinder, der durch den neckischen Einsatz am Po besticht. ^^ Oder so. (Sogar mein Chef, seines Zeichens Jura-Prof, ist dieses neckische Detail aufgefallen.) Auch hier gibt es ein kostenloses Schnittmuster bei Schnabelina. Ich kann mich mal wieder nur darüber freuen, dass es dieses wirklich gute Schnittmuster gibt! An dieser Stelle also noch mal: Danke liebe Schnabelina!

Immer wieder freue ich mich außerdem darüber, dass man bei Babysachen auch die kleinsten Stoffreste verbraten kann. Die bunten Exemplare hier hat mir die liebe Frau Ausverkauft überlassen.
Der dunkelblaue Romanitjersey stammt im Übrigen noch vom besagten Umstandskleid. Jetzt können wir quasi Partnerlook machen. ^^


Genäht hatte ich - mal wieder meinen Instinkten folgend - diese Exemplare in der Größe 62. Das ganz blaue Höschen wanderte zu einer lieben Freundin, die anderen zwei trägt das Minigoldkind, seit sie 4 Wochen alt ist, regelmäßig.
Und diese kleinen Äpfelchen auf dem Windelpo sind einfach zu niedlich!Davon wird es definitiv noch weitere Exemplare geben.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Stilltauglich ist das neue Chic

Ich muss zugeben, vor der Geburt vom Minigoldkind habe ich mir über vieles Gedanken gemacht. Stoffwindel - ja oder nein? Wickeltasche? Glitzernder Badezusatz? Na ihr wisst schon, ein paar dieser Gedanken habe ich hier schon niedergeschrieben.
Was keine Frage war: Die Ernährung von Minigoldkind. Stillen wollte ich und mein Baby war von Anfang an voll der Profi, wir bekommen das also super hin. ... Nur was man zum Stillen gut tragen kann, darüber habe ich mir kaum Gedanken gemacht.
Um den noch weiter gewachsenen Brustumfang zu unterstützen, hatte ich mir schon vor der Geburt Stilltops geholt. Aber ganz ehrlich: Die sind gemütlich für drinnen, aber draußen muss es schon was kleidsames sein.

Aber ganz ehrlich - was ist schon richtig stilltauglich und chic??

Verlinkt beim Me Made Mittwoch.

Bei Kleidern ist das leicht.
Noch mit dicker Kugel hatte ich ja ein weiteres Pseudo-Wickelkleid genäht. Dieses hier in dunkelblau. Der Wickelteil funktioniert echt gut zum Stillen, aber so ohne Bauchmurmel ist mir der Rockteil manchmal doch etwas weit. Super um eine ausgibige Mahlzeit zu verstecken, aber wenns mal etwas geradliniger sein soll, versagt das Kleidchen. Genau so erging es mir übrigens mit dem Pattern Magic-Kleid. Toll mit Bauch, toll zum Stillen, aber betont irgendwie ungünstig die Mitte. ^^

Da mir aber das ewig gleiche Wickeloberteil bei den Kleidern - blau, weinrot, Füchse - irgendwann auf die Nerven ging, habe ich beschlossen das hart erkämpfte Pattern Magic-Kleid noch mal auszugraben. Zu dem Oberteil sollte es dann aber einen ausgestellten Bahnenrock geben, wie bei meiner Anleitung für einen High Waist-Rock.


Darin vereint die etwas schlichtere Form des Rockes und die Funktionalität eines Wickeloberteils bei einer doch leicht abgewandelten Optik. Jetzt auf dem Foto sehe ich, das die Schultern hinten auch noch ein wenig schmaler sein könnten, aber nun ja. Das stört mich jetzt nicht weiter.


Etwas störend finde ich hingehen, dass es unter der Brust am Rockteil zwei Querfalten gibt, die man hier erahnen kann. So ganz kann ich nicht sagen, wo die nun hergekommen sind, vielleicht lag es auch nur daran, dass ich beim Einnähen der Mittelfalten etwas geschlampt habe? (Es sollte nämlich schnell gehen, viel Zeit zum Nähen habe ich ja derzeit nicht - deswegen ist das Kleid nach 2h Nähzeit auch fertig gewesen ^^)

Auf jeden Fall ist der Brustteil jetzt etwas zu kurz. Aber auch das kann ich gut verkraften und freue mich über mein neues Kleid.


Jetzt hätte ich dieses total gern noch in einer anderen Farbe - oder vielleicht sogar mit Muster, wie bei den Füchsen? :D
Mal schauen.

Aber ganz eigentlich wollte ich gar nicht noch mehr Kleider anhäufen, sondern mir mal Gedanken um stilltaugliche Oberteile - jenseits von Wickeloptik machen. Wenn ihr Ideen habt, immer her damit! :D

Sonntag, 14. Mai 2017

7 Muttertags-Sachen

Heute ist für mich ein ganz besonderer Sonntag. Muttertag! 
Verrückt, dass dieser kleine Mensch mich schon seit 2 Monaten zu einer Mutter macht. Aus diesem Grund habe ich heute mal wieder versucht, 7 Sachen zu fotografieren, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern.

 1. Das Minigoldkind (und mich) für den Sonntag herausputzen.
 2. Fandom tassenweise genießen. Die schwarze Tasse ist ganz neu von gestern. :D
 3. Gasthände: Mit Bändchen spielen. <3 br="">
 4. Blümchen eintüten.
 5. Und damit in den Harz an diese große Familientafel fahren.
 6. Wider zurück: Jede Menge Zeug auspacken.


 7. Nähzeug parat legen.


Nachdem wir den Samstag zu Dritt in Leipzig beim Gratis Comic Tag verbracht haben (einen kleinen Fotoeinblick gibts bei Insta) haben wir heute unseren halben Hausrat natürlich nur das Nötigste ins Auto gepackt und die Familie im Harz besucht. Einmal natürlich um allen Müttern einen schönen Muttertag zu wünschen, aber auch um den 25. Geburtstag meines kleinen Bruders zu feiern. <3 p="">
Da kamen natürlich alle und das Wohnzimmer platzte fast aus allen Nähten! :D

Apropo Nähte. Wenn ich jetzt gleich noch Lust habe, werde ich mich den Patchworkprojekten auf dem Nähtisch widmen, bevor es dann auch ins Bett geht. Und dann geht die neue Woche wieder los. Für diese wünsche ich euch wie immer einen guten Start!

Donnerstag, 11. Mai 2017

Dresden Plate-Ambivalenz

Mit einem leichten Gefühl von "kann großartig werden, kann aber auch schief gehen" startete ich Anfang des Jahres in den "6 Köpfe 12 Blöcke"-Quiltalong. Schließlich ist es gar nicht so leicht, den persönlichen Geschmack zu treffen, die richtigen Stoffe auszuwählen und so weiter und so fort.

Nach den ersten drei Monaten war ich aber ziemlich euphorisch, die Blöcke gefielen mir bisher alle sehr gut. Dann kam der April und mit ihm der Dresden Plate-Block.

Verlinkt bei RUMS.

Ich habe ihn nun fertiggestellt. Und bin am Ende sogar recht zufrieden damit. Das ist quasi das Happy End, obwohl ich mich zum Beispiel beim Zusammennähen reichlich blöd angestellt habe, weswegen der Farb- und Musterverlauf misslungen ist. (Das lag im Übrigen nicht an der wirklich tollen Anleitung, die ihr hier findet)
Auch die Handapplikation war jetzt nicht so meins... vor allem der Kreis in der Mitte wollte mich ärgern.


So liegt er jetzt vor mir. Er ist schon hübsch, echt. Auf meinem Pinterst-Quilting-Board habe ich vorher schon ganz viele Ideen dazu gepint. Trotzdem bin ich nicht so sicher, ob er zu meinen übrigen drei Blöcken passt. Die Applikationstechnik gibt dem schon einen ganz anderen Look... 
Zumal der Block für Mai - eine Flying Geese-Variation namens Dutchmans Puzzle - wieder total grafisch ist.


Abgesehen davon, dass mir der Block allein also gut gefällt, bin ich immerhin durch meine Stoffwahl wieder etwas versöhnt. So zusammen sehen sie schon ganz gut aus, oder?
Allerdings fällt mir dabei auf, dass ich mal wieder einen dunkleren Block einbauen sollte. Das ist dann für den nächsten Block mental notiert. Auf den habe ich schon wieder große Lust! :D

Dienstag, 9. Mai 2017

Patchwork mit Dreiecken

Damit ihr hier nicht immer nur Kosmetiktaschen und Babysachen zu sehen bekommt, gibt es heute mal wieder aus aus der Abteilung Patchwork! (... Wo mir einfällt, dass ich ja auch noch meine zwei letzten Blöcke von "6 Köpfe, 12 Blöcke" nähen müsste. Ähm ja. Alles der Reihe nach!)

Verlinkt beim CreaDienstag und bei der Kissenschlacht 2017.

Bei diesem Kissenbezug in blau-taupe habe ich mich einfach mal frisch und frei durch meine Stoffvorräte gewühlt. Die hellen Anteile stammen aus einem eher neueren Quiltstoff-Set von Buttinette, dass ich vor allem deswegen geordert hatte, um über den Mindestbetrag für versandkostenfreie Bestellung zu kommen. Eigentlich mochte ich diese Sets bisher sehr gern, aber sie haben die Größen der Stoffstücke geändert ... sodass man jetzt sehr viel weniger für sein Geld bekommt. Ärgerlich!

Aber nun ja. Die blauen Stoffe stammen zu größeren Teilen aus älteren Projekten. Besonders viele sind Überbleibsel vom Sturmwind-Quilt. Ich liebe diese dunkelblauen Farbtöne einfach!


Beim Nähen des Patchworkteils habe ich mich allerdings einmal ziemlich glatt angestellt... Beweisfoto.
Beim Quilten selbst ging dann aber alles gut. ^^


Schließlich bekam das Kissen noch einen leuchtend blauen Reißverschluss und ein Label, und schon konnte sich das gute Stück auf den Weg zu einer Freundin machen. Diese besitzt schon einige Kissenbezüge von mir und wünscht sich jedes Jahr einen neuen. :D
Schön, wenn man mal nicht überlegen muss, was man verschenkt, sondern sich ganz auf die Ausführung konzentrieren kann. ^^

Donnerstag, 4. Mai 2017

Wickeltaschen hat man zu haben.

Vor 2 Wochen wollte ich das Thema Wickeltasche ja bereits als erledigt abhaken - ist das tatsächlich schon wieder 2 Wochen her??? - und dann kam eins zum anderen und es wurde wieder nicht gebloggt. ^^ Das Minigoldkind ist nun 8 Wochen alt und wir haben bereits den zweiten Entwicklungsschub hinter uns.
Versteht mich nicht falsch, mein Baby ist einfach zauberhaft, aber diese Entwicklungsschübe haben es schon in sich. Der kleine Mensch weiß einfach nicht wie ihm geschieht und reagiert entsprechend darauf: Hunger, Weinen, allgemeines Ungehalten sein. Belohnt werden wir drei aber auch mit allerlei neuen Fähigkeiten: Beispielsweise wird jetzt noch mehr gelacht, das Köpfchen wird gehalten, sie schaut sich ganz aufmerksam um und überrascht uns immer wieder mit lustigen Geräuschen. :D
Aber zurück zum eigentlichen Thema. Bzw. noch etwas weiter vor.

Ein Rückblick auf die Gedanken, die ich vor 10 Wochen hatte!

---

Babyutensilien - unendliche Weiten.
Während ich im Drogeriemarkt noch unwissend vor Windeltypen, Feuchttücherverpackungen und einem ganzen Urwald von Babypflegeprodukten stehe und mich ernsthaft frage, wo ich das bei so einem kleinen Menschen alles hinschmieren soll (mal ehrlich. Babyduschbad mit Perlmuttschimmer?!), weiß ich zumindest: So eine Wickeltasche, die braucht man doch. Oder?

Verlinkt bei RUMS.

Mit wachsender Verzweifelung warf ich also ein Blick auf das Angebot an Wickeltaschen. Monströse, gepolsterte und zumeist quietschbunte Exemplare begegneten mir in Babymärkten und bei Onlineangeboten. Nachdem der erste Impuls - Weglaufen! - verflogen war, fragte ich mich nur noch: Was genau soll ich denn in den riesen Taschen alles unterbringen?!
Meine Recherche im Internet und bei Babyprofis brachte mich auch nicht weiter, so viele Dinge braucht man doch erstmal gar nicht, um ein Baby zu wickeln.

Also ... habe ich mich (wie bei vielen anderen Babyprodukten wie besagtem glitzerndem Babyschaumbad, nach Rosen duftenden Windelbeuteln oder sonstigen Pflegeprodukten) erstmal für Verzicht entschieden.

Stattdessen gab es eine geräumigere "Kosmetiktasche" und eher neutralen Farben, soll ja schließlich von uns Eltern benutzt werden.


Außen habe ich diesen tollen Fleckenstoff entdeckt, auch wenn ich eigentlich eher Kleckse haben wollte, in Kombination mit grauem Kunstleder - hier hätte mir auch Gold gut gefallen, aber das gabs im Lieblingsstoffladen gerade nicht.

Innen gibt es zwei kleinere Seitenfächer und eine große Unterteilung, die hoffentlich für Ordnung im Windel- und Wechselklamottenchaos sorgen wird.


Testweise befüllt wurde das gute Stück auch schon. Und weil ich bisher weder eine Babytrinkflasche, Babykekse oder 3 verschiedene Wechseloutfits unterbringen musste, ist sogar noch richtig viel Platz darin.

Von daher bin ich erstmal zufrieden mit meiner Variante einer Wickeltasche. Die landet dann einfach mit dem anderen Zeug im Rucksack, den man eh immer dabei hat.
Und sollte sich zeigen, dass der kalkulierte Platz doch nicht ausreicht... dann hat Mutti halt ne schöne neue Waschtasche und darf auch noch eine neue Wickeltasche nähen. Wenn das keine Win-Win-Situation ist, weiß ich auch nicht. ;)

---

Soviel zu den Gedanken, die ich vor der Geburt des Minigoldkindes noch hatte. Und soll ich euch was sagen? Bisher lag ich damit goldrichtig!
Gut. Den Nutzen von Wegwerfwickelunterlagen hatte ich damals noch nicht erkannt... Aber dafür gibts zu Hause zum Beispiel gar keine Babyfeuchttücher mehr. Bisher bereue ich die Entscheidung zur kompakten Wickeltasche also kein Stück. Manchmal muss man eben einfach auf seine Instikte hören. ^^

Dienstag, 18. April 2017

7 auf einen Streich

Im letzten Post - zu U-Heft- und Mutterpasshülle - hatte ich bereits erwähnt: Kurz vor der Geburt hatte ich Zeit. Zeit um alles mögliche zu nähen, um mir die Wartezeit ein bisschen zu vertreiben.
Wenn man irgendwann alle to-dos abgearbeitet hat, geht man auf die Suche: Was zur Hölle nähe ich heute??

Verlinkt beim CreaDienstag.

Okay. Ich hätte natürlich dieses Quilt-Projekt fortsetzen können. Obwohl mit dickem Bauch recht wenig Platz hinter der Nähmaschine ist, hätte ich das vielleicht sogar gemacht... Wenn ich denn schnell genug eine passende Flauschdecke gefunden hätte! ^^
Leider wurde ich aber erst auf Amazon fündig, dank längerer Lieferzeiten musste ich mir also was anderes überlegen... Und habe Kosmetiktaschen genäht. ^^
Nr. 1 aus Resten von einigen Lolita-Kleidern, die ich auch hier im Blog gezeigt hatte.
Nr. 2 mit Effektstickerei. Das hat richtig viel Spaß gemacht, da sollte ich mir mal weitere passende Stoffe suchen!
Nr. 3 aus Blümchenstoff vom Stoffmarkt. Den finde ich so schön!
Nr. 4 wieder aus Lolita-Kleid-Stoff. Dieses Kleid habe ich allerdings nie getragen. ^^
Nr. 5 mit Stoff von der Babywippe. Die Erdbeeren!
Nr. 6 mit einem Spitzendeckchen, das die Schwiegermutter in spe gehäkelt hat.
Und Nr. 7, noch mal mit Blümchenstoff.

Diese 7 Stück sind daraufhin entstanden. Alles Materialien aus dem Stofffundus, 100% Lieblingsstoffe. Nur das Vlies musste ich neu kaufen (das wird hier aus Platzgründen nicht zu Hause gelagert. Ein Hoch auf Stoffläden in der Nachbarschaft!)

Auf jeden Fall hatte ich großen Spaß beim Material zusammenstellen, dekorieren und nähen. Und falls ich demnächst überraschend ein Geschenk brauche, bin ich auch super gerüstet. ^^ Win-Win-Situation, würde ich sagen! ^^